"Die Oldies"

Mia san die Oldies
vom TC Edelweiss.
Am Dienstag spuin ma Tennis;
die Matches san oft hart und heiß

Danach gibt’s was zum Essen.
Moi einfach, moi ganz toll.
Und kurz dahinter (gell Konrad -Ebersperger) – ned vergessen
Kaffee und Kuacha, bis mir san voll.

Da Peter (Riegler) ist für d’Aktionen zuaständig,
schaut, dass alle in der gleichen S-Bahn oder im Zug,
a wenn ma dann z’Wessling am Bahnsteig aufwändig
rumstenga, doch insgesamt is de Planung klug:

Ausflüg’ mach ma,
zum Viktualienmarkt nach Minga
auf’n heiligen Berg nach Andechs nauf
zur Andacht weniger -, mehra zum trink

A Wanderung am Tegernsee
de war ja gar net schee,
wenn’s nachher net gang ins Bräuhaus nei,
zum Durst löschen mit ara Brotzeit fein.

Doch all’ des, waar letztlich gar nix wert,
wenn’s as Tennis am Dienstag net gab.
Spuin und a Freid hom, is net verkehrt
und ois ander vergessen, was uns sonst hoit auf Trab.

Oana kon an Schläger nimmer schwinga (Wolfgang Sander)
steckt d’Karten um und kassiert uns ab,
sagt immer wann mia miassn trinka,
auf oan oder mehra, die Geburtstag ham g’habt.

Da Wolfgang halt’s Geld z’amm,
gibt’s aus, aber gar ned gern,
sorgt für Ordnung, wenn Manna ham
eigne Ideen, die sie rumplärrn.

Drei san in der Küch’ drinn (Hans Wimmer, Karl Loichinger, Theo Sponsel)
und lassen koan nei,
weil’s dort auframma und obspuin
bis ois is’ wieder ganz fein.

Zwoamoi im Jahr derfa Frau’n dazua,
als Dank’schön, fürs Kocha und Bacha
werdn’s ei’gladen und verwöhnt,
aber dann is’ a wieder gnua…

Was mir an der Gruppn bsonders gfreit,
des muaß i Euch song heit ihr Leit,
dass ihr Euch guat untereinander verstehts,
und eigentlich nia aufeinander losgehts.

Manch oana gibt se mit’m Tennis net z’frieden,
lafft, weil’s dort grün is’ auf’m Golfplatz umadum (Manfred Amling),
oder sitzt stundenlang auf’m Radl (u.a.Hermann Lauger),
fahrt „nutzlos“ in der Landschaft herum.

Vor 10 Jahr san an Helmut seine Gäst kumma nit,
worauf hin er mit Clubleit g’spuit hat, der Präse Schmid
und dann hat organisiert er schnell a Suppn (weil sich’s reimt!!!)
des war der Anfang von dera Gruppn!

A Aufnahmesperre gibt’s ja scho lang,
schließlich san inzwischen zwanz’g Manna z’amm.
Mehra geht ned, zwengsm Essen und so,
mitmacha dat’n Fraun gern und a so mancher Mo.

Des heit und so manch’ andres,
hat organisiert, der Wilfried Kramer.
Ma glaubt’s net, aber a Hesse kon des a
und so dank’ mer eam, alle z’amma.

Heit dern ma feiern:
Zehn Jahr’ san lang!
Und hoffen, dass guat weidergeht
und mir bleib’n lang z’amm.

Jetzt gibt’s scho fui,
de genga auf’n Achtzger zua
A paar san scho drüber
Ja mi hast gnua.

Des waar a guater Grund,
beim nächsten moi auf Andechs
für alle von der Rundn
a Kerz’n in der Kiacha z’ozündn.

Der Ausflug heit, is’ wirklich gelungen!
Wann wird wieder moi sowas organisiert?
Drum gfreits Euch, dass ma zamm san
und ich hoff’, dass koan hoam pressiert.

Vielleicht wird spendiert heit aus der Kass’
für uns alle no a frische Maß.
Aber dass koana glaubt, mir dad’n bloß saufa,
auf’m Tennisplatz dern mo scho’ a no guat laufa.

Doch in der letzt’n Zeit, gibt’s a paar Patienten,
de san scho fast in der Tennisrent’n,
denn sie kemma erst spät und nur no zum Essen,
a Tennisrund’n san ma, deats des net vergessen!

Werd’s wieder g’sund und fit zum spuin,
des wünschen Euch die andern von Herzen,
denn des spuin ist wichtig, für Euer G’fui
und manchmoi sogar gega die Schmerzen.

Jetzt hebt’s  moi Euer Glasl!
Trink’ ma auf’s Wohl der Dienstagsrund’n,
auf’n Sport und unser G’sundheit
und viele gemeinsame schöne Stunden!

Hans J. Hönninger